Schmetterlinge und Sonnenuntergänge

                „Sie schaute mich an, lächelte mit ihrer süssen Zahnlücke und ich dachte, dass ich gerne fliegen können würde. So leicht und frei sein wie ein Vogel mit Schmetterlingen im Bauch.   „Und was würdest du dir wünschen?“, fragte sie mit ihrer schönen, hellen Stimme.   „Ich weiss nicht“, sagte ich, aber eigentlich wusste...
Read More
            Sie laufen der Klippe entlang und bleiben stehen. Überall um sie herum Trolle. Sie tragen lange herunterhängende Mäntel, die mit altertümlichen japanischen Schriftzeichen verziert sind. Sie tragen keine Schuhe, sondern ihre Füsse sind in Verbände gewickelt. Sie wollen ihren alten, verstorbenen Meister wieder zum Leben erwecken, weil er einen verbotenen Zauber mit ins Grab...
Read More
Schloss Reckahn und das Schulmuseum inspirieren uns für mögliche Orte für unseren Roman: „Eigentlich haben wir Party gemacht am Lagerfeuer im Wald und plötzlich standen wir vor dem Grab. Ein langer Ast ragt in den Weg. Im Netz eine grosse schwarze Spinne. Daneben ein halbverfallener Schuppen mit einer alten Badewanne mit Wasser, in der eine Leiche schwimmt. Als wir hinein gehen, schrecken...
Read More
„Nach langer Suche fanden sie endlich den Stein. Sie ritten zurück. Schon aus der Ferne sehen sie ein riesiges Feuer. Das ganze Schloss stand in Flammen und auf der Vorwiese hingen grosse rot-schwarze Banner mit den Zeichen der schwarzen Ritter. Als sich das Feuer beruhigt hatte, gingen die zwei Brüder hinein, aber es war nichts mehr übrig. Jedes einzelne Zimmer war verbrannt, sogar die geheimen Räume.“  ...
Read More